Regenwasser
Wassergesetz
Im Brämacker
Kanalrückstau
Kläranlagen-Funktionen
Regenentlastungsanlagen
Entwässerungsplan



Satzungen
Kanalnutzungsentgelt
Grundstücksentwässerung






 

Funktionsweise einer Kläranlage

 

Kläranlagen

Moderne Abwasserreinigung vollzieht sich in einer Reihe von Schritten, die sorgfältig aufeinander abgestimmt sind. Der Klärprozess beginnt mit der mechanischen Reinigung, danach folgen die biologische Stufe und die Nachklärung.

 Mechanische Reinigung

 Biologische Reinigung

 Nachklärung

 Schlammbehandlung

Merke: Die Leistungsfähigkeit einer Kläranlage bezeichnet man in Einwohnerwerten (= Zahl der angeschlossenen Einwohner) bzw. Einwohnergleichwerten (entsprechende Menge an Industrieabwässern). Daneben ist der Trockenwetterzufluss von Bedeutung. Bei starkem Regenwasserabfluss kann eine Kläranlage in der Regel Wasser bis zur doppelten Trockenwettermenge aufnehmen.

Mechanische Reinigung

Zur mechanischen Reinigung gehören Rechen, Sandfang und Vorklärbecken. Im Rechen werden Teile bis etwa Streichholzgröße aufgefangen. Im Sandfang sinken schwere Stoffe bis zur Größe kleiner Steinchen zu Boden und werden herausgeholt. Im Vorklärbecken setzen sich im Wasser schwebende Feststoffe am Boden ab und werden als Schlamm aus dem Becken geräumt. Noch in den 50er Jahren beschränkte sich die Abwasserreinigung auf diese mechanische Klärung.

Merke: Mechanische Reinigung ist ohne großen Aufwand möglich. Die ungelösten Schmutzstoffe im Abwasser setzen sich von alleine ab - wie winzige Essensreste im Spülbecken.

Biologische Reinigung

Die biologische Klärstufe beruht auf dem gezielten Einsatz von spezialisierten Bakterien, die sich in den so genannten Belebungsbecken von gewässerbelastenden Stoffen ernähren: Je nach biochemischem Milieu sind sie in der Lage, Kohlenstoffe, Phosphor und Stickstoff aus dem Abwasser zu entfernen. Wenn der biologische Prozess zum Abbau von Phosphorverbindungen zeitweilig nicht ausreicht, helfen chemische Fällmittel nach.
Phosphor und Stickstoff stammen u. a. aus Waschmitteln, aus landwirtschaftlicher Düngung, aus dem menschlichen Urin. Sie sind Nährstoffe und wirken düngend auf Algen im Gewässer. Deren übermäßiges Wachstum kann das Gewässer schwer schädigen.


Wasserbakterien

Merke: Abwasserbakterien sind die eigentlichen "Klärfacharbeiter", die sowohl gelöste Kohlenstoffe als auch Phosphor- und Stickstoffverbindungen aus dem Abwasser entfernen. Ähnliche Abbauprozesse finden auch in der Natur statt. In der Kläranlage werden für das Bakterienwachstum optimale Bedingungen geschaffen, um große Abwassermengen schnell zu reinigen. Weil Milliarden von Bakterien das Wasser trüben, sieht es nach der biologischen Reinigung optisch "schmutziger" aus als vorher.

Nachklärung

In der biologischen Stufe haben sich die Bakterien stark vermehrt. In der Nachklärung werden sie als so genannter Belebtschlamm aus dem Abwasser entfernt.


Überlaufrinne eines Nachklärbecken

Merke: Die Nachklärung ist im Grunde eine spezielle Form der mechanischen Reinigung. Die Schmutz- und Nährstoffe, die vorher im Abwasser gelöst waren und nicht direkt entfernt werden konnten, sind nun mit den Bakterien fest verbunden. Die Nachklärung entfernt den "Bakterienschlamm". Eine nachgeschaltete Filtration ist nur dort erforderlich, wo die gewünschte Wasserqualität selbst feinste Schwebstoffe nicht zulässt, zum Beispiel im Trinkwassergewinnungsgebiet.

Schlammbehandlung

Bei der mechanischen Abwasserreinigung sinken die Schmutzstoffe als Vorklärschlamm auf den Beckenboden. Bei der biologischen Reinigung gelangt ein Teil des Belebtschlamms - es handelt sich ja um lebende Bakterien - aus der Nachklärung im Kreislauf zurück in die Belebungsbecken. Der überschüssige Belebtschlamm wird zusammen mit dem Vorklärschlamm im Faulbehälter "ausgefault", bis er geruchsarm und chemisch-physikalisch stabilisiert ist.

Der Ausfaulungsprozess geht unter Luftabschluss vor sich und erfordert eine konstante Temperatur von ca. 37 Grad. Nach etwa drei Wochen Aufenthaltsdauer hat sich der größte Teil der organischen Bestandteile in anorganisches Material umgewandelt. Die Faulbehälter werden kontinuierlich mit Klärschlamm beschickt. Auch das Abpumpen des Schlammes aus dem Behälter ist ein ständiger Prozess.

Merke: Das Ausfaulen ist notwendig sowohl für Entwässerung des Schlammes als auch Voraussetzung die für landwirtschaftliche Verwertung.
 



Impressum   Haftungsausschluss   Datenschutzerklärung